by Randall Faust, Composition Contest Coordinator

faust190In 2014 hat die Internationale Horngesellschaft, sein 35. Jubiläumsjahr des Kompositionswettbewerb gefeiert. Im Anlaß daran gab es dieses Jahr zwei Kategorien.

1. Kategorie “Featured” Komposition: Die Werke in dieser Kategorie waren Stücke für Solo-Horn mit Tasteninstrument von einem mittelmäßigen Schwierigkeitsgrad.

2. Kategorie Virtuose-Komposition: Diese Werke hatten keine Schwierigkeitsgrenze und bestanden aus einer der folgenden Kategorien:

  • Werke für Solo-Horn (unbegleitet)
  • Werke für Hornensemble (zwei oder mehr Spieler, nur Hörner)
  • Horn mit Kammermusikensemble von vier oder mehr Instrumentalisten (nur eine Hornstimme)
  • Solohorn mit Begleitung vom großen Ensemble

(Die Instrumentierung für diese Kategorien wird in zukünftigen Wettbewerbungen abgewechselt werden.)

Der 2014 Kompositionswettbewerb hat 59 Einträge aus 13 Ländern bekommen: 22 Teilnehmer in der “Featured”-Kategorie und 37 in der Virtuose-Kategorie.

Die preisgekrönte Komposition in der ersten Kategorie war “Mountain Sketches for Horn and Piano” von Paul Johnston, Charleston, Illinois, USA. Die Jury hat sich entschloßen, auch dazu eine spezielle Auszeichnung zu verliehen: “Miniatures for Horn and Piano” von Sy Brandon aus Cottonwood, Arizona, USA.

Der 1. Preis in der Virtuose-Kategorie wurde an “Hard to Argue (A Concertino for Five Horns) von Catherine Likhuta aus Brisbane, Australien, verliehen. Die Jury hat ebenfalls zwei spezielle Auszeichnungen in dieser Kategorie gegeben: “15 Low Horn Etudes for Solo Horn” von Ricardo Matosinhos aus Ermesinde, Portugal, und “Dancing on the Hill” für Hornensemble von Patrick Hughes aus Austin, Texas, USA.

Die Jury bestand aus drei hochkarätigen Komponisten und Hornisten: David Stanhope (Australien,) Preisträger des 1979-I.H.S-Kompositionswettbewerb; Andrew Boysen (Universität von New Hampshire, USA,) Preisträger des 1999-I.H.S.-Kompositionswettbewerb; und Jeffrey Snedeker (Central Washington University, USA,) ehemaliger Präsident der Internationalen Horngesellschaft.

Sie können mehr Infos über die preistragende Werke in der Mai-Ausgabe des “Horn Call” aufsuchen. Detaillierte Auskunft über die spezielle Auszeichnungen beiden Kategorien sind in der folgenden Ausgabe des “Horn-Call” zu finden. Die Möglichkeit, diese Werke auf Konzerten des Internationalen Horn-Symposium in Los Angeles in August aufzuführen, sind in der Planung.