Der IHS Composition Contest 2009 erhielt eine Rekordzahl von 85 Einreichungen aus 16 Nationen. Den ersten Preis gewann Luis Saglie für seine Evokation für Horn und Klavier. Der zweite Preis ging an Laurence Lowe für seine Sonate Nr. 2 für Horn, Sopran und Klavier. Lobende Erwähnung erhielt: James Naigus, Drei für fünf für fünf Hörner; Martin Rokeach, Zarte Angst für Horn und Klavier; Kazimierz Machala, Konzert für Horn, Bläser und Schlagzeug; und Israel Neumann, Wendepunkte für Horn und Tonband. Die folgenden Informationen wurden von den Komponisten bereitgestellt.

Gewinner des ersten Preises (1,500 $)

Luis Saglie, Evokation für Horn und Klavier

Evokation ist spanisch für Erinnerungen oder Erinnerungen. Das Werk wurde für meinen Freund und Kollegen Jan Janković, Hornist der Wiener Philharmoniker, geschrieben. Durch Janković habe ich meine tiefe Liebe und meinen Respekt für das Horn entdeckt. Während unseres Studiums und Lebens in Wien verband uns eine wunderbare Verbindung, die zu unserem Staunen und unserer Liebe für die starke Wirkung des Horns in der Filmwelt nährte. Gespräche zu diesem Thema waren immer gepaart mit dem Hören, Analysieren und Aufführen des Konzertrepertoires, aus dem dieser musikalische Charakter hervorgegangen ist – das sind unter anderem die Werke von Mahler, Strauss und Bruckner.

Mein Ziel mit dieser Komposition war es, meinen Freund mit einer Geste der Dankbarkeit dafür zu erreichen, dass er mir geholfen hat, diese musikalische Liebe in meinem Leben zu entdecken. Mein Ziel war es, ihm ein erstklassiges Werk anzubieten, das an dieses beeindruckende hornistische Gefühl der Filmmusik erinnert. Diese Bemühungen waren gepaart mit meiner Freiheit, das Werk an Jankovićs außergewöhnliche virtuose Technik und Musikalität anpassen zu können. Mit all dem zur Hand, machte meine Kreativität grenzenlose Fortschritte, um ein Werk fertigzustellen, das vor allem meine persönlichen musikalischen Gedanken, meine Sprache und Botschaft wiedergibt.

Luis Saglie wird von der Öffentlichkeit, professionellen Musikern und der Presse international als Komponist gefeiert. Als Komponist arbeitete er mit Solisten der Wiener Philharmoniker, Rundfunkorchester Wien, Niederösterreichisches Tonkünstler-Orchester, Herbert von Karajan Centrum Wien, Theodor Körner Fonds Österreich, Musikwerkstatt Wien, Florisdorfer Chorvereinigung Harmonie, Professoren an der Hochschule für Musik in Wien, das Split Chamber Orchestra in Kroatien, das chilenische Kultusministerium sowie professionelle Solisten in Österreich, Deutschland, Ungarn, Kroatien, Serbien, Slowenien, Mexiko und den USA.

Saglies Hornrepertoire insgesamt wurde von bedeutenden Hornprofis und Komponisten wie Jan Jankovic von den Wiener Philharmonikern hoch gelobt seiner Zeit Seite an Seite mit den angesehensten Komponisten wie WA Mozart, G. Mahler und R. Strauss." Der legendäre Peter Damm sagte: "Luis Saglie versucht, die Ausdrucksmöglichkeiten des Horns zu nutzen." Auch im Jahr 2009,
er war der ausgewählte Komponist-Delegierte, um Chile im Global Climate Change Music Project während des COP-Treffens der Vereinten Nationen 2009 in Kopenhagen, Dänemark, zu vertreten. Derzeit ist er in der Planungsphase für seine zweite Oper, arbeitet an einem eigenständigen Spielfilm, einem Dokumentarfilm und einem Kurzfilm und übernimmt einen Auftrag als Arrangeur für eine CD-Aufnahme des mexikanischen Tenors Jesus Leon.

Luis Saglie wurde 1974 in Oslo geboren und verbrachte seine ersten Jahre in seiner Heimat Chile. 1981 zog seine Familie nach Los Angeles. Ab dem Alter von neun Jahren war er Autodidakt und führte später zu einem formalen Studium in Klavier und Komposition an der UCLA. 1996 zog er nach Wien, wo er eine zwölfjährige Residenz etablierte. Dort absolvierte er umfangreiche Studien in Orchester- und Operndirigieren sowie in Musikkomposition sowohl an der Hochschule für Musik als auch am Konservatorium Wien. Luis Saglie hat einen Master of Arts, einen Bachelor of Arts und ein Konservatoriumsdiplom. 2008 zog Saglie zurück nach Los Angeles, wo er derzeit lebt.

Gewinner des zweiten Preises ($1,000)

Laurence Lowe, Sonate Nr.2 für Horn, Sopran und Klavier

Die Sonate Nr. 2 für Horn, Sopran und Klavier habe ich 2005 fertig komponiert. Kurz nachdem ich mit den Entwürfen des 1. Satzes begonnen hatte, war ich auf Hawaii bei Kammermusikkonzerten. Drei Tage nach der Reise riss die Netzhaut in meinem rechten Auge stark. Ein Großteil der Sonate wurde während der langen, schmerzhaften Genesung geschrieben, als ich noch nicht sicher war, ob meine Vision intakt zurückkehren würde.

Satz 1 hat eine Art Ouvertüre, obwohl die Musik im neuen romantischen Stil gehalten ist. Es beginnt mit einer besinnlichen Einführung. Dies geht in ein wildes Allegro über, mit Rissen bis zu hohem c" und schneller, leichter Zunge. Das wütende Tempo wird mit lyrischen Passagen unterbrochen. Manche sind leidenschaftlich, manche sanft. Andere sind zögerlich, dann hoffnungsvoll. Dann endet der Satz ähnlich wie Diese Bewegung fängt vor allem die ergreifenden Emotionen ein, die alles färbten, was ich tat, als mein Sehvermögen langsam zurückkehrte.

Satz 2, Johnny Has Gone for a Soldier, ist ein Stück, das ich in einfacherer Bearbeitung seit Jahren als Duett für zwei Soprane und Klavier aufführe. Meine Tochter und ich improvisierten die originalen Sopran- und Klavierstimmen. Wir haben es viele Male mit ihrer Schwester am anderen Gesangspart aufgeführt. Da immer improvisiert wurde, war jede Aufführung einzigartig. Für die Sonate fügte ich die grübelnden Horn- und Klaviereinleitungen und Zwischenspiele hinzu und gab dem Horn eine der Sopranstimmen.

Satz 3, Rondo, wurde von Filmmusik inspiriert, die ich oft aufnehme, und dem heroischen Gebrauch des Horns in so vielen Partituren. Wie der Titel vermuten lässt, handelt es sich um ein Rondo, wobei sich jedes Thema in Tempo und Stil unterscheidet. Obwohl es in den drei gegensätzlichen Abschnitten keine direkten Zitate gibt, ist die Eröffnung Allegro wurde von einem bestimmten Western und einem bestimmten Spieler in Los Angeles inspiriert. Es wäre krass zu verraten, welche.

Laurence Lowe hat sich als Hornsolist, Orchesterspieler, Komponist und Lehrer einen nationalen Ruf erworben. Als Preisträger des McMahon International Solo Competition 1996 trat er bei acht International Horn Workshops auf. Orchester- und Kammermusikengagements führten ihn nach Europa, in den Fernen Osten, nach Brasilien, Mexiko, Hawaii, in die Carnegie Hall und zum Blossom Festival in Cleveland. Seine erste Solo-CD, Vier amerikanische Sonaten für Horn und Klavier, ist bei Tantara Records erhältlich. Seine Sonate Nr. 1 für Horn und Klavier gewann 2005 eine lobende Erwähnung beim Kompositionswettbewerb der International Horn Society. Lowe ist Solohornist von The Orchestra am Temple Square in Slat Lake City. Von 1983 bis 1993 war er Professor für Horn an der Missouri University und ist derzeit Professor für Horn an der Brigham Young University.

Auszeichnung

James Naigus, Drei für fünf für fünf Hörner

Ich habe dieses Stück 2009 als "Abschluss" für mein Abschlusskonzert geschrieben. Mit mir spielten vier meiner guten Freunde, denen dieses Stück gewidmet war. Jeder Satz verkörpert einen Aspekt ihrer Persönlichkeit, von abenteuerlich bis harmonisch und führt schließlich zu einem heroischen und vergötterten Duo. Der Titel bezeichnet drei Sätze für fünf Spieler, stellt aber auch eine Zahlenfolge dar, die die Nähe der Freundschaft symbolisiert, die wir fünf über die Jahre aufgebaut haben. Dieses Stück bietet eine kurze Reise durch die gegensätzlichen Stile und Klangfarben des Horns und erzählt dabei auch eine Geschichte über einige Hornistenkollegen und Freunde.

James hat kürzlich seinen Bachelor-Abschluss in Hornspiel und Musikpädagogik an der University of Michigan in Ann Arbor abgeschlossen. Er studierte Horn bei Adam Unsworth, Bryan Kennedy, Søren Hermansson und Carl Karoub. Kürzlich unterrichtete James an der Saline High School, einer öffentlichen Schule in Michigan, und unterstützte den Regisseur bei den vier Symphonieorchestern und der Blaskapelle. Er plant, eine Graduiertenschule für Horn zu besuchen und seine Leidenschaft für Musikpädagogik und Komposition fortzusetzen.

Auszeichnung

Martin Rokeach, Zarte Angst für Horn und Klavier

Stürme fegen durch uns, mal kraftvoll, mal zart. Für mein Ohr ist dies die emotionale Landschaft des Stücks.

Die Musik des Komponisten Martin Rokeach wurde aufgeführt von Berkeley Symphony, San Francisco Concerto Orchestra, US Army Orchestra, Pacific/Mozart Ensemble, Chameleon Arts Ensemble (Boston), Cygnus Ensemble (NY), Dunsmuir Piano Quartet (San Francisco), League of Composers (NY), Duo Sforzando (Genf), Chicago Ensemble, Musica Nova (Mazedonien), Wyck Trio (UK), Vermont Contemporary Music Ensemble, St. Petersburg (Russland) Chamber Players, Sheridan Players (Chicago), the Webster Trio (Houston), Guitarinet (Polen) und viele andere herausragende Ensembles und Solisten in den USA, Europa und Australien. Seine Werke wurden bei zwölf nationalen oder internationalen Kompositionswettbewerben ausgezeichnet, zuletzt gesponsert von Audio Inversions of Austin, International Clarinet Association und dem Chicago Ensemble, und er erhielt Kompositionsaufträge für das New Yorker Cygnus Ensemble, das Schweizer Dobrzelewski/Marrs Duo, Left Coast Chamber Ensemble, Music Teachers Association of California, California Association of Professional Music Teachers, New Yorks Eight Strings and a Whistle, San Francisco Symphony Solohornist Robert Ward und zahlreiche andere Solisten. Seine Musik wurde von Kagarice Brass Editions, Northeastern Music, Fallen Leaf, Go Fish Percussion Publications und ALRY veröffentlicht und auf den Labels Albany, Furious Artisan, Arizona, Emeritus, North/South, Capstone und Amie aufgenommen. Er war ein ausgezeichneter Komponist und Sprecher am Hartt Conservatory of Music, der New York University und der Wichita State University, und an der Washington State University und der Western Carolina University gab es Konzerte, die ausschließlich seiner Musik gewidmet waren.

Rokeach erwarb den Ph.D. in Komposition und Theorie der Michigan State University sowie Bachelor- und Master-Abschlüsse der San Francisco State University. Er unterrichtet am Saint Mary's College of California und ist einer der Gründer und künstlerischen Leiter von San Franciscos Konzertreihe für zeitgenössische Musik, Composers, Inc.

Auszeichnung

Kazimierz Machala, Konzert für Horn, Bläser und Schlagzeug

Meine ursprüngliche Absicht war es, das Hornrepertoire um ein praktisches Werk zu erweitern, das mit einem Bläserensemble, einem Sinfonieorchester ohne Streicher (obwohl es einen Kontrabass im Stück enthält) oder einer Band aufgeführt werden kann. Mein anderes Ziel war es, Klangklänge zu erforschen und sie so zu präsentieren, dass der Hörer die Abwesenheit von Streichern nicht spürt. Das endgültige Ziel war es, ein unterhaltsames Werk für den Solisten, das Ensemble und das Publikum insgesamt zu schaffen.

Der aus Polen stammende Kazimierz Machala ist ein aktiver Performer, Komponist und Lehrer. Als emeritierter Professor an der University of Illinois und gegenwärtig Gastprofessor für Horn an der Frederic Chopin University of Music in Warschau erhielt Machala als erster Hornist in der Geschichte von Juilliard den DMA-Abschluss und erhielt den dritten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb für Holzbläser 1974 und Messing in Prag.

Professor Machala ist unter anderem mit den New York Philharmonic und dem hr-Sinfonieorchester mehrfach aufgetreten. Er war Mitglied des American Woodwind Quintet und der Australian Wind Virtuosi. Von 1994 bis 1996 trat er mit dem St. Louis Brass Quintet auf. Außerdem war er Solohornist beim Radio-Sinfonieorchester Krakau und war sieben Jahre lang Solohornist beim Sydney Symphony Orchestra in Australien. Unmittelbar vor der Berufung von Professor Machala an die University of Illinois war er außerordentlicher Professor für Horn an der University of Georgia.

Auszeichnung

Israel Neumann, Wendepunkte für Horn und Tonband

Die Prämissen von Turnabouts wurzeln in der Wahrnehmung von Musik als Energieumwandlung. Potentielle Energie wird mit der Veröffentlichung der ersten Aussage und mit anderen folgenden Ereignissen in kinetische Energie umgewandelt. Das Verhältnis zwischen Wiederholung und Veränderung bestimmt die Effizienz der Energienutzung. Veränderung schafft eine Vorwärtsbewegung; Wiederholung erzeugt nur die Illusion von Bewegung.

Die systematische Organisation von erweiterten Techniken, die durch verschiedene Matrizenoperationen manipuliert werden, bildet die Grundstruktur des Stückes. Sowohl der Hornteil als auch der Bandteil sind Produkte dieses Systems. Die Tonquelle des Bandes stammt aus Tonaufnahmen der erweiterten Techniken des Horns. In zwei Abschnitten des Stücks wird der Interpret aufgefordert, einen Weg innerhalb einer Reihe von musikalischen Wahlmöglichkeiten zu wählen, die ihm in einer zyklischen Notation präsentiert werden. Diese unvorhersehbaren sich wiederholenden Zyklen sind die Inspiration für den Titel des Stücks.

Wendepunkte enthält verschiedene Näherungsstufen, hauptsächlich aufgrund der Wahl des Materials für das Horn. Während der Bandteil fixiert ist, ermöglicht der Hornteil eine gewisse Flexibilität in seiner Leistung, solange wichtige Ausrichtungspunkte beibehalten werden. Diese Ausrichtungspunkte sind in der Partitur mit vertikalen gestrichelten Linien gekennzeichnet. Die durch diese Annäherung erzeugte Spannung ist ein strukturelles Merkmal der Arbeit.

Israel Neuman ist Doktorand in Komposition an der University of Iowa. Er erhielt einen B.Mus-Abschluss von der University of Hartford CT und einen MA-Abschluss von der University of Iowa. Er ist Studioassistent für die Electronic Music Studios der University of Iowa. Er war Dozent der elektronischen Kompositionsklasse im Herbstsemester 2008. Neuman studiert Komposition bei Lawrence Fritts und ist ein ehemaliger Schüler von David Gompper und John Rapson. Er studierte Bass bei Gary Karr, Michael Klinghoffer (Israel), Diana Gannett, Volkan Orhon und Anthony Cox. Er spielte und nahm mit Robert Paredes, John Rapson, Brent Sandy, Jimmy Green, Wayne Escoffery und Steve Davis auf. Seine Kompositionen wurden beim Electronic Music Midwest Festival 2008 (Illinois) und beim Midwest Composers Symposium 2007 (Indiana) und 2008 (Iowa) aufgeführt. 2001 erhielt Neuman den Auftrag, Musik für den Dokumentarfilm Class 2000 (von Yuval Cohen und Tammy Grosse) zu vertonen, der vom israelischen Ersten Fernsehsender ausgestrahlt wurde.

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Website unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und die Benutzererfahrung zu verbessern (Tracking-Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten oder nicht. Bitte beachten Sie, dass Sie im Falle einer Ablehnung möglicherweise nicht alle Funktionen der Website nutzen können.

Ok