von Anthony Schons


Die meisten Informationen zur Frühgeschichte der Hornchöre stammen von Norman Schweikert. In seiner Veröffentlichung in Das Horn Telefon , erläutert er, wie sich die Jagdhorntradition, insbesondere in Frankreich und Deutschland, in den USA nicht sofort durchgesetzt hat. Die Idee des Hornensembles, zu diesem Zeitpunkt hauptsächlich Quartette, kam in den Vereinigten Staaten aus Europa in Balletten und Opern.1 Es gibt viele Opern und einige Ballette mit Jagdhorn-Ensembles, mit dem „Jagdchor“ von Der Freischütz wegweisend. Diese außeruniversitären Ensembles gewannen durch zahlreiche Auftritte an Popularität, die zu den ersten US-Hornclubs führten, die sich um die Literatur für das Hornquartett drehten.2 Dies stabilisierte sich über viele Jahre und entwickelte sich schließlich zum ersten organisierten Hornensemble mit mehr als vier Hornisten. Dieses Ensemble, der Echo Club, wurde 1900 in New York von 44 Hornisten gegründet, die an einem Konzert der Aschenbrödel-Verband um Gelder zu sammeln, um denjenigen zu helfen, die von einem Hurrikan betroffen waren, der am 8. und 9. September dieses Jahres Galveston, Texas, beschädigt hatte.3 Die Aschenbrödel-Verband diente damals als eine Art Musikervereinigung, und der Echo Club war ein Club für Hornisten innerhalb der größeren Aschenbrödel Verein. Die nächste Aufführung, die von der Musikalischer Kurier, fand am 28. April 1901 zu Gunsten der Aschenbrödel Vernin Krankenkasse.4 Ein Jahr später, am 4. Mai 1902, trat der Echo Club bei einem weiteren Konzert auf, das der Krankenkasse des Clubs zugute kam.5 Dieses Konzert wurde erneut positiv bewertet von der Musikalischer Kurier. Das letzte dem Autor bekannte öffentliche Konzert fand am 8. März 1909 statt. Die New York Times schrieb: „...Die XNUMX Mitglieder des New York Echo Club spielten eine Beethoven-Hymne und Schantls ‚Hunters Drinking Song‘...“6 Die letzte Erwähnung des Clubs, so Schweikert, findet sich 1921 in einem Nachruf auf eine Beerdigung eines Echo-Club-Mitglieds, bei dem ein „Doppelhornquartett“ Koschats „Verlassen“ aufführte.7

In der Forschung, die sich auf die moderne amerikanische Entwicklung von Hornchören bezieht, verschiebt sich das Material nun zu Eldon Matlick, Max Pottag und Paul Mansur. Matlick, Pottag und Mansur diskutieren in mehreren Artikeln die Geschichte von Wendell Hoss und Max Pottag, zwei deutschen Hornisten, und wie sie fast 50 Jahre nach der Gründung und dem Verschwinden des Echo Clubs eine große Rolle bei der Wiederbelebung der Hornensemblemusik spielten, die über das Hornquartett hinaus erweitert. Max Pottag wurde Fakultätsmitglied an der Northwestern University und beschloss, mit seinem Hornstudio ein Musikprogramm für einen Hornchor zu produzieren. Das Konzert findet am 14. April 1947 statt.8 Das Ensemble, das zu einem festen Bestandteil des Musikprogramms an der Northwestern wurde, bestand hauptsächlich aus seinen Schülern. Pottag hat jedoch einige Community-Spieler eingeladen, am Ensemble teilzunehmen.9 Pottag dirigierte später in den späten 90er Jahren einen 1950-köpfigen Hornchor in der Midwest Band and Orchestra Clinic .10 Danach trat der Hornchor unter der Leitung von Max Pottag drei weitere Auftritte in der Midwest Band and Orchestra Clinic auf.11 Die neue Anerkennung für diesen Ensembletyp führte zur Entwicklung von Hornclubs und anderen Hornensembles in verschiedenen Regionen des Landes, was den pädagogischen und musikalischen Wert der Ensembles deutlich macht. 1951 versammelten 36 professionelle Hornisten, organisiert von Wendell Hoss und James Decker, ein Hornchorkonzert ähnlich dem in der Midwest Band and Orchestra Clinic, das zur Gründung des Los Angeles Horn Club führte.12 Bei dem Konzert war Max Pottag als Gastdirigent dabei.13

Die Mitglieder dieses Hornclubs bestanden aus professionellen Hornisten, denen aufgrund von Verträgen mit den verschiedenen Film-, Rundfunk- und Tonstudios der Auftritt in anderen Studios untersagt war.14 Der Los Angeles Horn Club gab diesen Musikern die legale Möglichkeit, mit den anderen professionellen Hornisten außerhalb der Studios aufzutreten und regelmäßig Konzerte zu geben.15 Viele Filmkomponisten nutzten dieses Hornensemble, um mit verschiedenen Klängen und Texturen in Originalkompositionen für das Ensemble zu experimentieren.16 Der Los Angeles Horn Club wiederum garantierte, dass jedes Werk mindestens eine Aufführung haben würde.17 Der Los Angeles Horn Club war auch der erste Hornchor, der 1960 und 1970 zwei Alben mit Hornensemblemusik professionell erstellte.18

Der Los Angeles Horn Club veröffentlichte viele der Kompositionen, die für ihn geschrieben wurden, und machte die Literatur für andere Hornisten zugänglich, die bei der Gründung neuer Hornensembles im ganzen Land halfen.19 Die strengen Verträge endeten 1959 und die Musikergewerkschaft beendete die Quotengesetze. Infolgedessen waren die Hornisten des Los Angeles Horn Club aufgrund ihrer vielen Verpflichtungen zu beschäftigt und das Ensemble ist nicht mehr aktiv.20 Zwei weitere große Hornclubs, der Buffalo Horn Club und der Baltimore Horn Club, wurden Mitte der 1950er Jahre gegründet. Lowell Shaw organisierte den Buffalo Horn Club aus College-Studenten, Fachleuten aus der Region und High-School-Studenten.21 Später gründete er einen Verlag: Das Hornistennest, um der Nachfrage nach seinen Hornensemble-Arrangements gerecht zu werden.22 Der Baltimore Horn Club wurde von Leigh Martinet organisiert und bestand aus Musikern der Baltimore Symphony und lokalen freiberuflichen Musikern.23 Da in dieser Zeit keine Stücke für Hornchor geschrieben wurden, arrangierte Martinet neues Material für das Ensemble.24 Einige dieser Arrangements wurden von Lowell Shaw veröffentlicht und die anderen Arrangements wurden durch den Verlag Martinet erstellt: Der Baltimore Horn Club.25

Eine neuere große Weiterentwicklung der Hornchöre in den Vereinigten Staaten war die Einführung der jährlichen Hornworkshops, die 1969 in Tallahassee FL begannen.26 Beim zweiten internationalen Workshop ein Jahr später in Tallahassee wurde die International Horn Society gegründet.27 Hornchöre sind heute traditionell Teil der Internationalen Hornsymposien, die eine große Teilnehmerzahl anziehen. In vielen Gegenden des Landes sind sie Teil der Musikprogramme der Universitäten, die hauptsächlich aus Studenten bestehen. Die Verbreitung von Hornchören in den Vereinigten Staaten hat es ermöglicht, originellere Stücke für das Ensemble zu komponieren, sowie neue Transkriptionen und Arrangements auf professionellem und Amateurniveau.

Auch die Instrumentierung des Hornchores wird diversifiziert, da immer mehr Musik zur Verfügung steht. Ein modernes Beispiel dafür ist das Abschlusskonzert des 41. Internationalen Hornsymposiums, bei dem in mehreren Stücken Wagnertuben verwendet wurden. Andere Beispiele hierfür sind der Hornchor der University of Northern Iowa, der unter der Leitung von Dr. Thomas Tritle stand. Er fügte häufig andere Instrumente für die Farbe hinzu, wie ein Tamburin in einem Renaissance-Stück oder das Westafrikanische Trommelensemble der Universität für Stücke aus Afrika.28 Tuba und Euphonium werden auch in Hornensembles immer häufiger. Dies liegt an dem tiefen, konischen Klang, den sie hinzufügen, sowie an der Fähigkeit, die tiefen Stimmen zu spielen, die viele Hornisten, insbesondere im Grundstudium, nur schwer spielen können.

 

Anthony Schons studiert derzeit an der Florida Gulf Coast University und erwirbt einen Bachelor in Musikpädagogik sowie Horn Performance. Derzeit studiert er bei Kirsten Bendixen-Mahoney.

___________________________________________________________________________________

1. Norman Schweikert, „Eine Geschichte des organisierten Hornensembles in den Vereinigten Staaten“, The Horn Call, (Band XVI, Ausgabe 1, 1985): 20-32

2. Ebenda

3. Norman Schweikert, „Eine Geschichte des organisierten Hornensembles in den Vereinigten Staaten“, The Horn Call, (Band XVI, Ausgabe 1, 1985): 20-32; „Konzert für Hochwasseropfer, Der Aschenbroedel Verein Benefiz im Garten“ New York Times 1. Oktober 1900

4. Norman Schweikert, „Eine Geschichte des organisierten Hornensembles in den Vereinigten Staaten“, The Horn Call, (Band XVI, Ausgabe 1, 1985): 20-32

5. Ebenda

6. „Konzert der Mammoth Band“ New York Times 8 März 1909

7. Norman Schweikert, „Eine Geschichte des organisierten Hornensembles in den Vereinigten Staaten“, The Horn Call, (Band XVI, Ausgabe 1, 1985): 20-32

8. Max Pottag, „Reflexionen zur Geschichte des Waldhornensembles“, Der Instrumentalist, (Band XIII, Ausgabe: 11, 1959): 36; Paul Mansur, „Horn-Ensembles In Den USA“, Österreichische Musikzeitschrift, (38, Nr.9): 500

9. Eldon Matlick, „Die Hornensemble-Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54

 

10. Max Pottag, „Reflexionen zur Geschichte des Waldhornensembles“, Der Instrumentalist, (Band XIII, Ausgabe: 11, 1959): 36; Eldon Matlick, „The Horn Ensemble Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54

11. Max Pottag, „Reflexionen zur Geschichte des Waldhornensembles“, Der Instrumentalist, (Band XIII, Ausgabe: 11, 1959): 36

12. Max Pottag, „Reflexionen zur Geschichte des Waldhornensembles“, Der Instrumentalist, (Band XIII, Ausgabe: 11, 1959): 36; Eldon Matlick, „The Horn Ensemble Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54

13.Eldon Matlick, „Die Hornensemble-Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54

14. Eldon Matlick, „Die Hornensemble-Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54; Paul Mansur, „Horn-Ensembles In Den USA“, Österreichische Musikzeitschrift, (38, Nr.9): 500

15. Ebenda

16. Eldon Matlick, „Die Hornensemble-Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54

17. Ebenda

18. Ebenda

19. Eldon Matlick, „Die Hornensemble-Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54; Paul Mansur, „Horn-Ensembles In Den USA“, Österreichische Musikzeitschrift, (38, Nr.9): 500

20. Paul Mansur, „Horn-Ensembles in Den USA“, Österreichische Musikzeitschrift, (38, Nr.9): 500

21. Eldon Matlick, „Die Hornensemble-Tradition“, Der Instrumentalist, (Band 54, Ausgabe: 4, 1999): 44-54

22. Ebenda

23. Ebenda

24. Ebenda

25. Ebenda

26. International Horn Society, „About the his“, International Horn Society, http://www.hornsociety.org/about-the-ihs;Paul Mansur, „Horn-Ensembles In Den USA“, Österreichische Musikzeitschrift, (38, Nr.9): 500

27. Ebenda

28. Dr. Tritle, Interview mit Anthony M. Schons, Iowa, 31. Juli 2007

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Website unerlässlich, während andere uns helfen, diese Website und die Benutzererfahrung zu verbessern (Tracking-Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten oder nicht. Bitte beachten Sie, dass Sie im Falle einer Ablehnung möglicherweise nicht alle Funktionen der Website nutzen können.

Ok