gwilliamsGail Williams wird für ihre Anstellung beim Chicago Symphony Orchestra, ihre Lehrtätigkeit an der Northwestern University und an vielen Kliniken und Workshops auf der ganzen Welt, ihr Solo- und Ensemblespiel und ihre Unterstützung für Neue Musik bewundert.

Gail wuchs auf einem Bauernhof in einer musikalischen Familie auf. Ihre Mutter studierte Schlagzeug und Bratsche; ihr Bruder, Klarinette. Gail studierte bei Jack Covert am Ithaca College, erwarb dann einen Master-Abschluss an der Northwestern University und trat vier Jahre lang an der Lyric Opera of Chicago auf, bevor sie 1978 das Vorsingen für das Chicago Symphony Orchestra gewann 1984, wo sie bis zu ihrer Pensionierung 1998 blieb.

Gail lehrt an der Northwestern University (seit 1989), gibt Meisterkurse an unzähligen Konservatorien und Werkstätten, ist Hornsolistin mit bedeutenden Orchestern und widmet sich der Kammermusik. 2001, 2005 und 2009 war sie Jurorin beim Horn Solo Competition in Porcia, Italien und trainiert seit 1986 junge Blasmusiker bei Summit Brass. Sie war Dozentin der Swiss Brass Week in Leukerbad, Schweiz seit einigen Jahren. Ihr musikpädagogisches Studium und ihre Spielerfahrung fließen in ihre jetzige Lehre ein.

Gail ist Solohornistin beim Grand Teton Music Festival Orchestra und war 2004 Solohornistin beim Saito Kenin Orchestra in Japan und 2005, 2006, 2007 und 2009 beim World Orchestra for Peace.

Gail trat als Solistin mit dem Chicago Symphony, San Antonio Symphony, Sinfonia da Camera, New World Symphony, dem Grand Teton Music Festival Orchestra, Syracuse Symphony, Fairbanks Symphony, Green Bay Symphony und einer Reihe regionaler Orchester auf.

Gail ist Gründungsmitglied der Chicago Chamber Musicians und Summit Brass. Sie trat mit dem Vermeer Quartet, der Chamber Music Society of Lincoln Center in New York City, der Philadelphia Chamber Music Society, dem Skaneateles Music Festival, dem Santa Fe Chamber Music Festival und dem Olympic Peninsula Chamber Festival auf und war die vorgestellte Künstlerin an einer Kammermusikreihe in Ottawa, Kanada, mit dem National Arts Orchestra of Canada.

Gail ist aktiv bei Auftragsprojekten und hat neue Werke von Dana Wilson, Anthony Plog, Oliver Knussen, Yehudi Wyner, Collins Matthews und anderen uraufgeführt. 1995 uraufgeführt Tiefes Erinnern von Dana Wilson und Anthony Plogs Postkarten beim Workshop der International Horn Society in Yamagata, Japan. 1997 brachte sie mit der Syracuse Symphony das Hornkonzert von Dana Wilson zur Uraufführung. Ein Jahr später spielte sie das Knussen Horn Concerto mit dem Chicago Symphony Orchestra unter der Leitung von Maestro Knussen. Sie half bei der Beauftragung von Yehudi Wyners Horntrio, und war an der Orchestrierung von Drachen am Himmel von Mark Schultz. Sie hat ein weiteres Horn- und Klavierwerk von Dana Wilson uraufgeführt, Überlegungen, im Jahr 2003 und führte im Juni 2005 die US-Premiere eines Konzerts für Horn und Orchester von Collins Matthews an der Northwestern University auf.

Gail ist auf Aufnahmen von Summit Brass zu hören, darunter auch Soloaufnahmen Einstellungen des 20. Jahrhunderts und Tiefes Erinnern, und der Northwestern University Göttinnen-Triologie, mit Kompositionen von John McCabe und Werken für Horn und Schlagzeug von Charles Taylor und Alec Wilder. Eine CD mit den Chicago Chamber Musicians wurde für einen Grammy nominiert.

Gail wurde vom Ithaca College mit einem Distinguished Alumni Award und einer Ehrendoktorwürde geehrt. 2005 erhielt sie die Charles Deering McCormick Lehrprofessur an der Northwestern University, die es ihr ermöglichte, neue Kammermusikwerke von Douglas Hill, Dana Wilson und Augusta Reed Thomas in Auftrag zu geben und aufzuführen. Sie war Mitglied des IHS Advisory Council (1997-2000), erhielt 2008 den Punto-Preis und wurde 2012 zum Ehrenmitglied gewählt.

Im Oktober 2021 interviewte Anthony Plog Gail für seinen Podcast, der zu hören ist hier.

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung zu verbessern, einschließlich des Anmeldestatus. Durch die Nutzung der Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Ok