grer1Lowell Greer nimmt unter den Hornisten seiner Generation einen einzigartigen Platz ein. Bekannt für sein musikalisches Können und seine Vielseitigkeit mit oder ohne Ventile, hat er als Orchesterhornist, Kammermusiker, Solist, Pädagoge und Hornmacher Kritikerlob und internationale Anerkennung erhalten.

Lowell stammt aus Wisconsin und begann im Alter von 4 Jahren mit dem Violinstudium und nahm im Alter von 12 Jahren Horn aufgrund einer Handverletzung auf. Seine Eltern, beide College-Professoren, wechselten mehrmals den Job, sodass Lowell viele Hornlehrer hatte, darunter Ernani Angelucci vom Cleveland Orchestra. Lowell kehrte nach Wisconsin zurück, um bei John Barrows an der University of Wisconsin zu studieren und studierte dann in Chicago bei Helen Kotas, Frank Brouk, Dale Clevenger und Ethel Merker. Während seines Aufenthalts in Chicago war er ausgiebig freiberuflich tätig und trat mit dem Chicago Civic Symphony, der Lyric Opera of Chicago, dem American Ballet Theatre, dem Joffrey Ballet, Shows, Aufnahmen und als Extrahorn mit den Chicago und Milwaukee Symphonies auf.

Lowell trat 1972 dem Detroit Symphony als stellvertretender Schulleiter bei. 1978 nahm er die Position des Solohorns der Philharmonie von Mexiko City an und begann seine Solokarriere. 1980 zog er nach Europa, um seinen Naturhorninteressen besser nachzugehen, und trat in Belgien als Gast-Solohornist des Antwerp Philharmonic/Royal Flemish Orchestra auf. 1984 kehrte er in die USA zurück, wo er bis 1986 Solohornist der Cincinnati Symphony war. Von 1990-1997 trat er auch als Solohornist der Toledo Symphony auf.

In dieser Zeit gewann er sieben erste Preise bei sechs renommierten internationalen Hornwettbewerben: Heldenleben (1977), Gian Battista Viotti, Vercelli (1978), Hubertus Jaachthoornfestival (1979), SACEM, Paris (1981), Jacques-Francois Gallay (1981) und American (1983, 1984).

Als Solist trat Lowell auf natürlichem und modernem Horn mit etwa fünfzig Orchestern in den USA, Kanada, Mexiko und ganz Europa auf, ganz zu schweigen von seinen Auftritten bei zahlreichen Kammermusikveranstaltungen. Seine umfangreiche Diskographie umfasst vier CDs über Harmonium Mundi, darunter die Mozart Hornkonzerte und Quintett, Brahms Horn Trio und die Beethoven Sonate für Naturhorn, sowie eine Aufnahme für Decca L'oiseau Lyre der gesamten Musik von Mozart für Bläser im Original Instrumente.

Als engagierter Gelehrter und Pädagoge lehrte Lowell am Wheaton College, der Oakland University, der Interlochen Arts Academy, der School for Perfection in Mexico City, der University of Cincinnati, der University of Michigan und an der Carl Neilsen Academy in Odense, Dänemark. Als anerkannter Experte für Naturhornmusik führte ihn seine Forschung zum Hersteller feiner Reproduktionen klassischer Instrumente und ab 1994 unterrichtete er am William Cummings House einen Kurs in Naturhornbautechniken.

Lowell wurde beim International Horn Symposium 2008 in Denver mit dem Punto Award ausgezeichnet, wo er seine Naturhorngruppe Hunting Horns of General Washington leitete. 2014 wurde er auf dem Symposium in London zum IHS-Ehrenmitglied gewählt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung zu verbessern, einschließlich des Anmeldestatus. Durch die Nutzung der Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Ok