verdammt2
Foto mit freundlicher Genehmigung von Jan van den Eijnden

Peter Damm wird als "legendär" bezeichnet - er ist sowohl für seine außergewöhnlichen Fähigkeiten als Spieler als auch für seine Editionen vieler der Standardwerke des Hornrepertoires bekannt. Unter seinen Aufführungen genießen insbesondere seine Aufnahmen von Strauss mit der Staatskapelle Dresden hohes Ansehen.

Damm wurde 1937 in Meiningen, Thüringen, Deutschland, das vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis zur Wiedervereinigung 1990 in der DDR war, geboren. Seine musikalische Ausbildung begann er im Alter von 11 Jahren mit Geigenunterricht, wechselte im Alter zu Horn 14, Studium bei Franz Nauber in Meiningen. Nach kurzer Forstlehre studierte er Horn bei Karl Biehlig an der Hochschule für Musik in Weimar (1951-1957).

Damm begann seine Orchesterkarriere 1957 als Solohornist beim Orchester der Bühnen der Stadt Gera (Orchester der Bühnen der Stadt Gera). 1959 wurde er Solohornist des Gewandhausorchesters Leipzig und 1969 Solohornist der Staatskapelle Dresden. Nach seinem Ausscheiden aus Dresden 2002 ernannte ihn das Orchester zum Ehrenmitglied. Er balancierte eine Solokarriere mit dem Orchesterjob, was ihm Spaß machte, denn „Ich bin der Typ Mensch, der sich unter Druck am wohlsten fühlt. … Ich wollte das Orchester nie verlassen. Für mich ist das Orchester ein sehr“ guter Kritiker, beim Proben kommentieren wir uns gegenseitig, und nur so kann ein Orchester oder eine Gruppe einen hohen Qualitätsstandard halten … Die Erfahrung zwischen beiden Disziplinen bringt jedem etwas mehr wenn ich als Solist spielen muss und wenn ich mich zurückziehen und mit dem Orchester verschmelzen muss."

Zu den Wettbewerben zählen der Internationale Wettbewerb Moskau 1957 (Silbermedaille), der Internationale Musikwettbewerb der ARD München 1960 (Zweiter Preis) und der Internationale Wettbewerb Prager Frühling 1962 (Erster Preis).

Weitere Ehrungen umfassen die Titel Kammermusiker (1969) und Kammervirtuose (1971), Kunstpreis der DDR (1972), Staatspreis der DDR (1979), Fritz-Busch-Preis (1995) und Kunstpreis der Stadt Dresden (1998).

Damm trat bei Soloauftritten in Europa, Japan, Südamerika und den Vereinigten Staaten auf. Er spielte das Strauss-Konzert op. 11 in über 150 Vorstellungen. Seine Editionen der Standardliteratur erscheinen bei Breitkopf und Härtel, rund dreißig Solowerke hat er beim Eterna-Label eingespielt. Seine Aufnahmen der Mozart-Konzerte mit Neville Marriner sind das Ergebnis jahrzehntelanger Forschung. Sein umfangreiches Repertoire an Solowerken, Kammermusik und Konzerten reicht von Werken des 18. Jahrhunderts bis hin zu zeitgenössischer Musik.

In einem Interview in der November-Ausgabe 1994 von The Horn Call, Damm beschreibt die Schwierigkeiten der Anreise aus der DDR. „Wenn man in einem der großen Orchester gespielt hat, dann hatte man ein bisschen mehr Freiheit. Alle Konzerte, die ich im Westen gemacht habe, waren auf Einladung von außen, und ich durfte das Land nicht immer verlassen! viel später gab es zwei Jahre, in denen die Agentur einfach jedem sagte, dass ich nicht verfügbar sei. Aber nachdem ich nach Dresden gekommen war, konnte ich, solange ich mit den anderen Hornisten eine Auszeit vereinbaren konnte, die meisten akzeptieren Angebote und durfte reisen."

„Ein weiteres Problem war, dass wir auf einen Teil unseres Verdienstes verzichten mussten – eine sogenannte ‚Pflichtüberweisung‘ in DDR-Währung – und nicht viel Geld übrig war. Manchmal esse ich lieber in Supermärkten als in Restaurants.“ , und kaufe stattdessen Musik.“ Schließlich ging ich zum Kultusministerium in Berlin, um zu erklären, dass es notwendig sei, Musik zu kaufen, um neues Repertoire zu bekommen, und sie stimmten zu, den Betrag, den ich überweisen musste, um zehn Prozent zu reduzieren. … Wenn ich jetzt entscheiden, dass ich etwas tun möchte, ich kann einfach in mein Auto einsteigen und losfahren; ich muss nicht um Erlaubnis fragen, Genehmigungen beantragen und so weiter."

Bis 2007 war Damm Honorarprofessor für Horn am Carl-Maria-von-Weber-Konservatorium in Dresden und ist regelmäßiger Gastprofessor auf der ganzen Welt. „Die Arbeit mit jungen Menschen macht mir Spaß, vor allem, wenn sie lernbegeistert sind. … Es ist wichtig, nicht nur zu üben, sondern intelligent zu üben. … Ost und West zusammen. Nach der deutschen Wiedervereinigung habe ich dort aufgehört zu arbeiten, weil ich das Gefühl hatte, mein Ziel erreicht zu haben." Seit 1986 ist er Präsident des Internationalen Wettbewerbs für Blasinstrumente in Markneukirchen. 1992 wurde er zum Ehrenmitglied der International Horn Society gewählt.

Nach 56 Jahren spielte Damm seinen letzten Soloauftritt beim International Horn Symposium 2007 in La-Chaux-de-Fonds, Schweiz. Sein Motto: "Beende deine Karriere, solange die Leute es noch bereuen..."

Diese Website verwendet Cookies, um die Benutzererfahrung zu verbessern, einschließlich des Anmeldestatus. Durch die Nutzung der Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
Ok