Willkommener Gast

Logo blaugold

Stellenausschreibung: Assistent des Geschäftsführers

Jetzt einstellen! Das IHS stellt einen Teilzeitassistenten des Geschäftsführers ein! Wenn Sie eine organisierte, zukunftsorientierte und detailorientierte Person sind und daran interessiert sind, mehr über diese Position zu erfahren oder sich zu bewerben, wenden Sie sich bitte an uns Klicken Sie hier. Bewerben Sie sich bis Montag, den 18. März, um berücksichtigt zu werden!

Derzeit finden im Jahr 2024 Wahlen für Sitze im Beirat und für eine vorgeschlagene Änderung der IHS-Satzung statt. Alle derzeitigen Mitglieder des IHS sind wahlberechtigt, entweder online ODER über die Postkarte, die der Februar-Ausgabe beiliegt The Horn Call, aber nicht beide. Mitglieder müssen sich bei ihrem IHS-Konto anmelden, um online abzustimmen. Einsendeschluss ist der 15. April 2024. Wenn Sie Hilfe beim Anmelden oder Abstimmen benötigen, wenden Sie sich an manager@hornsociety.org

von Pete Exline

Während eines Sabbaticals 1964-65 an der heutigen Eastern Washington University befragte ich europäische Hornisten nach ihrem Spielstil, ihrer Ausrüstung und ihrem Ansatz. Im Mittelpunkt der Untersuchung sollten die nationalen Besonderheiten des Hornspiels in bestimmten europäischen Ländern stehen. Ich hatte über dieses Projekt mehrere Jahre nachgedacht und verschiedene Leute nach ihrer Meinung zur Berechtigung eines solchen Vorhabens sondiert.

Der Vorsitzende der Musikabteilung war sich sicher, aber der Präsident des Colleges, der keine musikalische Neigung hatte, war sich dessen nicht sicher. Er bat mich, Unterstützungsschreiben von anerkannten Behörden vorzulegen. Ich hatte mit Philip Farkas über seine Meinung in Aspen gesprochen. Er fand es großartig, schlug ein paar Ideen vor und schrieb einen Unterstützungsbrief an den Präsidenten. Bob Elworthy und Max Pottag schrieben auch unterstützende Briefe.

Das Royal Philharmonic war in Seattle auf Tournee und ich ging zu dem Konzert. Ich suchte Jim Brown, das erste Horn, und sprach mit ihm kurz über meine Idee. Er schien interessiert zu sein und hielt es für einen vielversprechenden Ansatz. Als ich in meinem Hotel ankam, stellte ich zum Glück fest, dass das Orchester im selben Hotel wohnte. Der größte Teil des Orchesters war in die Bar abgewandert, und dort hatte ich eine lange Diskussion mit Jim Brown, zusammen mit ein paar Drinks und einem sehr angenehmen Abend. Aufgrund der Europareisen des Orchesters kannte Jim viele Musiker und diejenigen, die Englisch sprechen konnten, und er war mir eine große Hilfe bei der Aufstellung eines Plans.

pxlin im Lieferwagen
Wendell L. "Pete" Exline in seinem VW-Bus, 1965

Meine Mission wurde genehmigt, und im Juni 1964 flog ich von Spokane nach Frankfurt und nahm einen von mir bestellten Volkswagen Camper in Empfang, und dann begann meine Odyssee der Hornwelt mit dem ersten Stopp in Florenz, Italien, wo ich hinfahren wollte einen Kurs in Italienisch.

Im Hof ​​des Pitti-Palastes fanden Sommerkonzerte statt, und dort traf ich Giuseppe Bianchini, den ersten Hornist. Er sprach ziemlich gut Englisch und spielte in den 1930er Jahren in Shanghai, und als Paul Meng seine Artikel in The Horn Call über die Geschichte des chinesischen Horns fand ich heraus, dass Bianchini einer seiner Lehrer war.

Die Routine war wie folgt. Zuerst hatte ich fünf Auszüge ausgewählt, von denen ich dachte, dass sie die Bereiche repräsentieren könnten, die ich untersuchen wollte. Es waren die Tschaikowsky-Vierte, die Brahms-Symphonie Nr. 5, die Rossini-Ouvertüre zum Barbier von Sevilla, der Strauss Till Eulenspiegel und die Ravel Pavane für eine tote Prinzessin.

Zweitens habe ich mit meiner Rolleiflex-Kamera jeden Spieler aus verschiedenen Blickwinkeln fotografiert, darunter Handpositionen, Ansatz mit Mundstückring und die Ausrüstung. Traugott Rohner hatte in einer Ausgabe von 1952 ein Symposium über Messingmundstücke aufgenommen Der Instrumentalist. Er hatte ein System von Messbecher-Mundstücken entwickelt, und mit diesem habe ich die Hornmundstücke der Teilnehmer gemessen.

Drittens war ein Informationsformular zum Sammeln von Informationen über jeden Spieler. Einige der ausgefüllten Formulare enthalten nicht viele Informationen!

Die Tonbandaufnahmen wurden auf einem Uher 4000 Report S gemacht. Dies war ein tragbares Tonbandgerät höchster Qualität, das zu dieser Zeit erhältlich war. Ein Freund von mir hat mir in einer Postbörse in Wiesbaden eine zu einem guten Preis besorgt. Es ist eine Maschine mit vier Geschwindigkeiten mit der niedrigsten Geschwindigkeit von 15/16 IPS, die für Sprache zufriedenstellend ist, und 7 1/2 IPS für Musik. Die Aufnahme von Ausschnitten würde nicht länger als ein paar Minuten dauern und dann blieb auf dem kleinen Tonband noch genügend Zeit für Gespräche.

Um zur ersten Sitzung mit Bianchini in Florenz zurückzukehren, wurde das Band in seinem Haus aufgenommen, und da es sich um eine italienische Familie handelt, gibt es viele Fremdgeräusche von weinenden Babys und Vespas, die unten auf der Straße dröhnen. Es war sicherlich kein guter Ort zum Aufnehmen. Diese Sitzung fand am 7. Juli 1964 statt.

Von Florenz ging ich nach Norden nach London, aber ich habe damals die Londoner Spieler nicht gemacht. Von London fuhr ich hoch nach Edinburgh zum Festival und besuchte eine Aufführung der Prager Nationaloper, wo ich mir das erste Horn schnappen konnte, bevor er am Ende den Schacht verließ. Ich habe bei diesem Projekt festgestellt, dass Hornisten früh aus der Grube zu kommen scheinen! Das erste Horn war Josef Bartl. Er sprach kein Englisch und stand nicht auf meiner ersten Liste. Ich habe ihm jedoch zu verstehen gegeben, dass ich in etwa drei Wochen in Prag sein möchte und ihn für das Projekt aufnehmen möchte.

Zufällig parkte mein VW-Wohnmobil vor einem tschechoslowakischen Restaurant in Edinburgh, und als ich einstieg, bemerke ich mehrere Orchestermusiker die Straße entlang. Sie waren daran interessiert, meinen Camper zu sehen. Es schien, als hielten sie ihre Instrumente oben über dem Restaurant. Ich schlug vor, dass wir ein Bier trinken. Sie zögerten, da sie kein Geld hatten! Das war natürlich im alten kommunistischen Regime. Ich sagte ihnen, ich würde kaufen! Sie alle zündeten sich an und wir gingen hinein. Uns wurde gesagt, dass uns kein Bier serviert werden könne, es sei denn, Essen wurde gekauft. Ich sah mir die Speisekarte an und stellte fest, dass das billigste auf der Speisekarte Minestrone war (in einem tschechischen Restaurant?). Ich bestellte für jeden von uns eine Schüssel und ein Bier.

Ein Klarinettist sprach gut Englisch, ein Schlagzeuger ein wenig, und ein Streicher sprach kein Wort. Wir hatten eine gute Zeit und ich habe endlich den Recorder herausgeholt und auf den Tisch gelegt, aber ich habe keine Ahnung, wo das Band ist. Ich hatte ihnen erklärt, dass ich vorhabe, in ein paar Wochen in Prag zu sein. Da ich für die Party im Restaurant bezahlt hatte, sagte man mir, dass ich, wenn ich nach Prag komme, für nichts bezahlen würde! Das stellte sich als wahr heraus, und ich hatte wunderbare Unterhaltung, als ich in Prag ankam.

Ich hatte von der Partei erfahren, dass Bartl, der Hornist, nicht sehr beliebt war und ich glaube, es war eine politische Situation bei den Kommunisten. Trotzdem habe ich ihn in Prag kontaktiert und die Aufnahme und das Interview arrangiert. Wir trafen uns und gingen in den Orchesterraum im Keller des Tyl-Theaters, in dem Mozarts Don Giovanni uraufgeführt wurde. Damals waren die Leute kleiner und die Decke im Orchesterraum war ziemlich niedrig. Die Aufnahmesitzung war ein Fehler. Aus irgendeinem Grund war das von mir verwendete Band etwas zu dick für die Aufnahme und verursachte ernsthafte Beeinträchtigungen der Geschwindigkeit. Wir haben es mehrmals versucht und nichts hat funktioniert. Ich hatte kein anderes Band zu verwenden. Für alle kleinen Rollen habe ich Klebeband verwendet, das ich von 7 1/2-Zoll-Rollen gewickelt hatte. Irgendwie war das dicke Band in die Gruppe geraten. Ich kehrte von Prag nach München zurück, wo die Blockflöte hergestellt und repariert wurde, aber die Prager Sitzung konnte nicht wiederholt werden. Ich habe die Bilder und einige Informationen bekommen. Da Bartl kein Englisch zu sprechen schien, mussten wir uns auf Deutsch zurechtfinden. Die Sitzung fand am 12 statt.

Von München ging ich nach Salzburg zum Treffen der Internationalen Musikwissenschaftlichen Gesellschaft. Da die Wiener Philharmoniker bei den Festspielen anwesend waren, konnte ich Roland Berger kontaktieren, um einen Besuch mit ihm zu vereinbaren, wenn ich in Wien ankam. Es war am 29. September, als ich in seine Wohnung ging, wo er babysitte, während seine Frau für eine Aufführung von Verdis Ballett im Ballett war Maskenball in der Oper. Der Bandhintergrund hier enthält das Weinen ihres Babys! Es war spät und nach mehreren Bieren machten wir die Aufnahme. Ich fuhr am nächsten Morgen früh nach Triest und während ich die Berger-Sachen abtippte, spielte ich die Aufnahme ab und stellte fest, dass er den Ravel in F und nicht wie geschrieben in G gespielt hatte. Er hatte noch nie zuvor auf dem Ravel gespielt. Ich schätze, die Biere haben mich das nicht fangen lassen.

pxlin-Eingabe
Überwintern auf Sizilien

Bis zum darauffolgenden Frühjahr kamen keine Interviews. Ich verließ Wien und tourte auf dem Balkan und hinunter nach Griechenland und in die Türkei, bevor ich nach Rom und dann hinunter nach Sizilien ging, wo ich den Winter in Taormina verbrachte, um an den Noten für den von mir unterrichteten Bachelorstudiengang Musikgeschichte zu arbeiten.

Das nächste Horn-Interview fand am 10. März 1965 in Rom mit Domenico Ceccarossi statt. Ich ging in seine Wohnung. Er war sehr freundlich. Er sprach wenig Englisch, aber wir haben die Aufnahmen gemacht. Er wollte, dass ich wiederkomme, wenn sein Sohn, der für Alitalia arbeitete, da sein und als Dolmetscher fungieren könnte. Am 14. März ging ich wieder hin. Ein anderes Band enthielt hauptsächlich Gespräche. Der Sohn hat wirklich nicht viel geholfen. Ich hatte seine Bücher bei Ricordi gekauft. Sie hatten seine Aufnahmen nicht und er gab mir einen Zettel, den ich dem Ricordi-Mann in Mailand geben sollte, um mir einen Rabatt auf seine Platten zu geben. Ich habe die Zeit mit Ceccarossi genossen.

Von Italien ging es zurück nach Norden und noch einmal nach London. Ich hatte Barry Tuckwell geschrieben und er erwartete mich, als ich am 15. April 1965 anrief. Er kam, holte mich ab und brachte mich in seine Wohnung. Wir haben dort das Interview und die Aufnahme gemacht. Wir aßen mit seiner ersten Frau und seinem Kind zu Mittag. Da ich einen schweren Dachträger in voller Länge auf meinem VW-Wohnmobil hatte, fragte er, ob ich mit ihm zu einem Einrahmungsgeschäft gehen könnte, wo er einen Tanka (ein tibetisches religiöses Gemälde) einrahmen ließ und wir ihn obendrauf mit nach Hause nehmen könnten der Bus. Es war ziemlich schwer, aber wir haben es geliefert bekommen. Er hatte es in Indien von einigen Tibetern gekauft, die es als Flüchtlinge aus China mitgebracht hatten. Die Fotos, die ich damals von Barry gemacht habe, sehen ganz anders aus als der Barry von heute!

Am nächsten Tag (16. April) ging ich zu Jim Browns Haus. Es war wie in alten Zeiten, als er ihn in Vancouver gesehen hatte, als er mit dem Royal Philharmonic auf Tour war. Wir hatten ein schönes Abendessen und nach dem Abendessen haben wir endlich die Aufnahme gemacht. Ich denke, die Drinks nach dem Abendessen haben die Aufnahme etwas beeinflusst. Es war spät in der Nacht, als ich nach London zurückfuhr. Jim Brown wurde nie so berühmt wie Barry und Civil, aber ich denke, er war ihresgleichen.

Ich ging am 25. April zu Alan Civil nach Hause. Shirley erinnert sich nicht daran, aber ich war dort und habe Fotos von ihren Kindern gemacht. Alan spielte die Ausschnitte und wir tranken am Abend reichlich Bier. Das mag der Grund sein, dass die Notizen, die ich über ihn habe, sehr spärlich sind!

Den Nachmittag des 30. April verbrachte ich mit Reginald Morley-Pegge. Es war eine herrliche Zeit. Er zeigte mir seine Sammlung von Hörnern, die er in einem Schuppen hinter dem Haus hatte. Barry hatte mir vorgeschlagen, mit ihm zu sprechen, und ich bin sehr froh, dass ich es getan habe. Peg spielte in Frankreich und war von der französischen Schule. Er hat nicht versucht, mir die Ausschnitte vorzuspielen.

Kurz darauf verließ ich London und fuhr mit dem Zug nach Amsterdam, wo ich mich mit Adriaan van Woudenberg, einem ersten Hornist des Concertgebouw Orchestra, verabredet hatte. Die Aufnahmen haben wir am 2. Mai auf der Bühne des Concertgebouw gemacht. Es fühlte sich seltsam an, allein auf der Bühne zu stehen, wo ich das Orchester bei früheren Europareisen gehört hatte.

pxlin in Athen
mit Freunden unterwegs getroffen, in einer Athener Taverne

Bob Elworthy hatte mir Adriaan ein Empfehlungsschreiben gegeben, es bestand also eine persönliche Verbindung. Ich arrangierte, mein Wohnmobil vor Adriaans Haus abzustellen und fuhr dann mit dem Zug nach Moskau, wo ich hoffte, Valerie Polekh aufzunehmen. Meine Hoffnungen wurden enttäuscht, als der sowjetische Zoll mich das Aufnahmegerät nicht mitnehmen ließ. Sie sagten, ich brauche einen Brief vom Kultusministerium, um es mitzubringen. Natürlich hatte ich keine Zeit, einen solchen Brief zu bekommen, und ich habe die Maschine bei ihnen gelassen. Sie sagten, ich könnte es abholen, wenn ich zurückkam. Ich würde nicht dorthin zurückkehren, sondern von Leningrad (so hieß es damals) nach Norden und Westen zurückkehren. Sie sagten, sie würden es dorthin schicken.

Ich fuhr weiter nach Moskau und Intourist kontaktierte Polekh, der am 10. Mai in mein Hotel kam, wo wir den Dolmetscher trafen, den ich arrangiert hatte, und wir fuhren fort, das Interview in meinem Hotelzimmer zu führen. Die Dolmetscherin war eine hübsche junge Dame, die zufällig Pianistin war, aber nichts über das Horn wusste. Polekh und ich griffen auf Deutsch zurück und verstanden uns gut. Ich habe die Fotos bekommen, aber natürlich gab es keine Aufnahme. Er gab mir eine handsignierte Aufnahme des Gliere-Konzerts. Wie Sie wissen, hatte Gliere es für ihn geschrieben. Und so war dieses Treffen etwas enttäuschend. Ich hatte gehofft, das erste Horn in Leningrad zu treffen, aber meine Visumzeit war begrenzt und ich konnte es einfach nicht organisieren. Ich habe den Recorder zurückbekommen, aber das ist eine andere Geschichte.

Keiner der Skandinavier stand auf meiner Liste, und ich kehrte über Helsinki, Stockholm und Kopenhagen nach Amsterdam zurück. Bei meiner Rückkehr nach Amsterdam kam ich am Geburtstag von Adriaans Tochter an. Das hatte ich gewusst, also hielt ich bei einer Bäckerei an und kaufte ein paar Pralinen für die Party.

Von Amsterdam fuhr ich eine Woche nach Wiesbaden, bevor ich nach Norden nach Köln fuhr, wo ich mich mit Erich Penzel verabredet hatte. Wir haben uns beim Westdeutschen Rundfunk kennengelernt, wo er angestellt war. Er spielte vorübergehend nicht, da er an einem Kieferproblem litt, das ziemlich schmerzhaft war. Er sprach gut Englisch.

Als nächstes war Heinrich Keller in Hamburg, und am 6. Juni verbrachte ich den Nachmittag bei ihm zu Hause, wo wir das Interview führten. Sein Englisch war sehr begrenzt, aber mit meinem begrenzten Deutsch gelang uns das. Seine Familie war sehr freundlich und ich wurde zum Abendessen eingeladen. Ich habe gute Notizen über ihn.

Ich war am 12. Juni in München, um Kurt Richter, den ersten Hornist des Bayerischen Staatsrundfunks, zu interviewen. Richter schien über die Situation etwas irritiert zu sein. Von allen Leuten, die ich traf, war er der einzige, der nicht übermäßig freundlich und kooperativ war. Sein Spiel war nicht das Beste. Vielleicht war es nur ein schlechter Tag.

Das letzte Interview fand am 20. Juli 1965 in Paris statt. Ich hatte Lucien Thevet zuvor geschrieben, und als ich das Heim anrief, traf ich zufällig auf seine Tochter, die fließend Englisch sprach. Sie bat mich, zurückzurufen, nachdem sie mit ihrem Vater über einen Termin für uns gesprochen hatte. Also ging ich zu Alphonse-Leduc und kaufte seine Methode in zwei Bänden und traf ihn bei American Express, wobei ich die Bücher vor mich hielt, damit er mich erkennen konnte. Wir gingen über die Straße zu dem, was jetzt die alte L'Opera ist, und gingen in ein Zimmer im Obergeschoss. Es war ein sehr lebendiger Raum und ich machte mir Sorgen um die Aufnahme. Er sprach wenig Englisch und ich musste mit meinem begrenzten Französisch auskommen. Ich wollte ihn besonders aufnehmen, da er das Vibrato im altfranzösischen und böhmischen Stil verwendete und auf einem Selmer Ascendant-Ventilsystem spielte.

Nächste Events

23 Februar
2024 Südosthorn Workshop
Datum Februar 23 - Februar 25
22 Di
12 April
2024 Nordwesthorn Symposium
Apr 12 - Apr 14
28 Mai
Atlanta Horn Festival
Mai 28 - Mai 31
Mehr...
Kopfzeile des Newsletter-Abonnementformulars

Etwas Abonnieren Horn und mehr, der IHS-Newsletter

Newsletter-Archiv

Kopfzeile des Newsletter-Abonnementformulars