Willkommener Gast

Die International Horn Society ist eine weltweite Horngemeinschaft. Wir feiern Vielfalt und üben Toleranz, und wir sind hier, um Unterstützung, Ressourcen und Inspiration anzubieten. Die von einzelnen Mitgliedern des IHS geäußerten Ansichten spiegeln nicht unbedingt unsere Werte und Ziele der Gesellschaft als Ganzes wider.

Integrierte

  • Thema Autor
  • Gast
  • Gast
14 Jahre 4 Monate her #331 by
Integrierte wurde erstellt von
Frage:

Good Afternoon,

Ich hätte gerne einen kleinen Rat zum Üben und wie ich in meiner Leistung Fortschritte machen kann.

Ich habe während des Colleges Hupe gespielt, aber wegen eines Autounfalls aufgehört. Nach einigen Kieferoperationen bekam ich das Okay, wieder zu spielen. Ich bin wieder auf meinem College-Niveau – im ersten Jahr oder so, aber ich weiß nicht mehr, wie mein Trainingsplan war. Ich würde gerne Unterricht nehmen, kann aber erst, wenn ich es mir leisten kann (Entlassung in der Familie).

Was schlägst du außer dem Spielen von Tonleitern, langen Tönen und der Musik der Band noch vor – um das nächste Level zu erreichen???

Vielen, vielen Dank!

Pastetchen

Antwort von Michelle Reed Baker:

Hallo Patty!

Vielen Dank für Ihre Frage!! Dies ist aus der Ferne schwer zu beantworten!

Ich finde es gut, dass du mit Tonleitern und langen Tönen anfängst!

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Tonleitern undeutlich, legato-Zunge und dann staccato (ich nenne es "scharfe Zunge") üben - konzentrieren Sie sich dabei auf die physische Seite des Spiels - achten Sie auf Details (gut durchatmen, hohe Luftgeschwindigkeit, niedriger Körperunterstützung, Zungenposition und ein wirklich gutes Zeitgefühl).

Achten Sie beim Spielen langer Töne darauf, alle Ihre Bewegungen zu unterteilen und zu koordinieren! Außerdem wären ein paar Lippenbezüge toll - wirklich alles! - Beginnen Sie langsam und beschleunigen Sie das Tempo allmählich.

Fügen Sie Ihrer Routine nach und nach Obertöne hinzu - stellen Sie sicher, dass Ihre Chops auf der Luft schweben - und nicht jede Note "platzieren".

Langsame Arpeggien (wieder - undeutlich, legato-Zunge und "scharfe Zunge") wären ebenfalls sehr vorteilhaft - beginnen Sie langsam und erhöhen Sie das Tempo auch bei diesen langsam. Spielen Sie eine Oktave, dann die andere Oktave und setzen Sie dann die beiden Oktaven zusammen.

Ich würde vorschlagen, dass Sie dann einige Kopprasch-Etüden spielen - konzentrieren Sie sich auf die körperliche Seite des Spielens - und stellen Sie sicher, dass all die Arbeit, die Sie in Ihrer Routine geleistet haben, in die Etüden "einblutet" .... damit Sie es hoffentlich nicht tun werden über diese Dinge muss man genauso viel nachdenken, und man kann sich auf die Musik konzentrieren!
Viel Glück und viel Spaß beim Üben!!
m

Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie Probleme im Zusammenhang mit dieser Website haben oder Einloggen or Ein Konto erstellen , um sich an der Diskussion zu beteiligen.

Ladezeit der Seite: 0.344 Sekunden
Powered by Kunena Forum