Willkommener Gast

mit albertEs ist schwierig, einen Bericht über das Horn Symposium zu schreiben – man hat Erwartungen an Aufführungen und Exponate, aber da waren die Gerüche und die Sehenswürdigkeiten, die nichts mit Symposium zu tun haben (ein vergoldeter Ferrari), und die ungeplanten Gespräche beim Frühstück, im Flur oder sogar dies Jahr in einer Kneipe. Der Weg zum Imperial College in London war für viele schwierig – der lange Spaziergang durch den Flughafen Heathrow, die längeren Warteschlangen für das U-Bahn-Ticket und dann die Wanderung von der South Kensington Station zum Standort. Bei der Ankunft fanden wir jedoch die Einrichtungen in unmittelbarer Nähe vor. Das Imperial College, die Einrichtung, die Jonathan Stoneman für das Symposium ausgewählt hat, ist keine Musikschule, sondern eine technische Schule, daher waren die Aufführungssäle große Klassenzimmer – Jonathan kaufte genug Drahtständer für ein Orchester! Der Veranstaltungsort war zwar nicht ideal für einen Musikkongress, aber er war ausgezeichnet für den einfachen Zugang zu Ausstellungen, einem Esszimmer, Schlafsälen und Hörsälen.

Das Wetter war kühl, es regnete ein bisschen und die Schlafsäle waren winzig, aber komfortabel. Das Frühstück wurde in einem großen Speisesaal mit Studenten und Teilnehmern mehrerer Konferenzen eingenommen – das Essen war jeden Morgen das gleiche, aber es gab eine gute Auswahl und viel zu essen. IHS-Teilnehmer konnten ein Essenspaket kaufen oder sich für Mittag- und Abendessen selbst versorgen. Mit ein wenig Suche findet man in der Umgebung sowohl teures als auch sehr günstiges Essen.

Das Symposium wurde am Montagmorgen, 11. August, mit Hornchören der Royal Academy of Music und der Royal Northern Academy eröffnet, die sowohl gemeinsam als auch getrennt in einem unterhaltsamen Konzert auftraten. Beim ersten Recital am Nachmittag spielten Andrew Pelletier und Richard Watkins nur neue Werke – alle schwierig, aber gut gespielt. Die Hornsektion des New York Philharmonic spielte dann Arrangements von US-Pop- und Show-Melodien (Posaune-Arrangements für Hörner transkribiert). Da dieses Konzert lange dauerte, haben viele von uns das folgende Interview und eine Präsentation von John Cox (Oregon) verpasst. Um 4 Uhr spielte das Hornquintett der Bergen Philharmonic Arrangements norwegischer Musik, gefolgt vom American Horn Quartet mit Turner's Third Quartet und West Side Story Arrangement. Es folgten Ensemblewettbewerbe. Bei dem abendlichen BBC Proms-Konzert trat das BBC National Orchestra of Wales auf – viele Symposiumsteilnehmer nahmen an diesem Konzert im Stehen teil, und viele schlossen sich den Hunderten an, die für £ 5 vor dem Orchester standen!

Jeder Morgen begann mit einem Aufwärmen und Ratschlägen zum Testen von Hörnern von einem anderen Arzt – am Dienstag war es Eli Epstein. Simultane Dozenten zum Alexander Techniken von Kerin Black und Technology in Performance and Teaching von Lydia van Dreel wurden um 10 Uhr präsentiert. Die 11-Uhr-Aufführung der Japan Horn Society, Horn Pure (Thailand) und der Mallet Horn Jazz Band wurde in einen kleineren Hörsaal verlegt, so dass viele in den hinteren und seitlichen Gängen standen. Für viele war Horn Pure der Höhepunkt von drei großartigen Auftritten, eine achtköpfige Gruppe junger Hornisten aus Thailand, die schwieriges Repertoire mit Präzision, Genauigkeit und Spaß vorführten. Nick Smith hielt am Mittag einen Vortrag über den europäischen Einfluss amerikanischer Hornsektionen, der von der 11-Uhr-Performance überlagert wurde. Gleichzeitig sprach Ian O'Brien über Hörschäden bei Hornisten. Die Aufführung um 1 Uhr begann mit zwei Solostücken von Dylan Hart (LA), gefolgt vom Brasilianer Radegundis Travares, der Werke mit Klavier von Komponisten seines Landes aufführte. Diese „Stunde“ endete mit einem spektakulären Auftritt des Budapest Festival Horn Quartet – ein Highlight nach Meinung des Rezensenten. Um 3 Uhr konnte man zwischen einem Spanish Brass Meisterkurs zum Quintettspiel oder einem Vortrag über den Einfluss Louis Dufrasnes auf die USA von Jeroen Billiet wählen. Um 4 Uhr hörten wir drei Werke für Horn und Kammerorchester unter der Leitung von Michael Thompson – Alec Frank-Gemmill übertrug Butterworths Romanza wunderschön, Ab Kostser spielte ein makelloses Mozart-Konzert Nr. 2 und Frank Lloyd schloss mit einer brillanten Aufführung von Gordon Jacobs Konzert. Leider war Zdenek Divky erkrankt und konnte nicht auftreten. Im Anschluss an dieses Recital präsentierte Jeff Nelsen seinen Vortrag über Fearlessness. Das BBC-Ball-Konzert am Abend war wieder das BBC National Orchestra of Wales, das die Musik von Peter Maxwell Davies, Walton und Sibelius aufführte.

Der Mittwoch begann mit einem weiteren Warm-Up mit Ilene Chanon, gefolgt von einem Vortrag über das Wiener Klangkonzept mit Gergely Sugar, gegen einen anderen Alexander Techniksitzung mit Schwarz. Da Zdenek Divky erkrankt war, konnte das Tschechisch-Amerikanische Duo mit Steven Gross beim Konzert um 11 Uhr nicht auftreten, aber das Hornensemble aus South Queensland sprang mit einem zeitgenössischen Werk ein, gefolgt von der Interpretation von Tippetts Sonate durch das American Horn Quartet. Am Mittag gab es drei gleichzeitige Vorträge von Engelbert Schmid (Akustik und Handwerk), Tiffany Damicone (Bohemian Singing Sound) und Vincent Andrieux (Französische Hornisten von 1899-1929). Beim Konzert um 1 Uhr traten die beiden ausgezeichneten Gewinner des Hawkins-Wettbewerbs, Ana Beatriz Menezes und László Gál, auf. Ein Japan Horn Ensemble spielte dann Eric Ewazens Bridge of Dreams (in Anwesenheit des Komponisten), gefolgt vom Jim Rattigan Trio (Horn, Violine, Klavier) mit Werken seiner neuesten Jazz-CD. Es gab zwei Events um 2 Uhr und wenn du es nicht bis 2 Uhr in Sarah Willis' Horn Hangout mit Terry Johns geschafft hast, wurde es ohne dich gestreamt. Randy Gardner erinnerte uns um 3 Uhr an unsere Übungsgrundlagen Quartette. Um 4 Uhr wurde ein von Jasper Rees Buch inspiriertes Ein-Mann-Einakterstück aufgeführt. Der einzige Schauspieler, Jonathan Guy-Lewis, leistete hervorragende Arbeit mit allerlei „in“ Horn-Humor und spielte tatsächlich den zweiten und dritten Satz von Mozarts Konzert KV 45, wie es Rees vielleicht getan hat, und verbesserte sich im Laufe der Zeit. Es war eine herausragende und bewegende Leistung.

Der Donnerstag begann entweder mit einem geführten Warm-Up mit Martin Lawrence oder einem Vortrag von Randall Faust zur Geschichte des IHS Composition Contest. Um 10 Uhr hielt John Humphries in London einen Vortrag über Hornisten des 19. Jahrhunderts gegen einen anderen Alexander Technikvorstellung von Black. Die Aufführung um 11 Uhr wurde leider an einen Ort verlegt, an dem die Menge nicht Platz finden konnte. Hier führte eine Trompes-de-chasse-Gruppe unter der Leitung des Präsidenten der British Horn Society, Chris Larkin, Werke von Dampiere und Kling auf. Anschließend spielte das Ensemble Mengal aus Belgien Oktette für sechs Naturhörner und zwei Posaunen von Mengal unter mitreißendem Applaus. Als letztes spielte die Naturhornvirtuosin Anneke Scott, da ihr Zug an diesem Morgen Verspätung hatte. Sie enttäuschte nicht mit einer makellosen Darbietung von Variationen über eine Donizetti-Melodie für Horn und Klavier. Als sie entdeckte, dass die letzte Seite ihres Ständers fehlte, drehte sie sich um und las aus der Klavierstimme – diejenigen von uns, die nahe genug dran waren, wurden mit einer exotischen Handanzeige in ihrer Glocke verwöhnt. Die Mittagsstunde beinhaltete eine weitere Präsentation von Eli Epstein über „Fingeratmung“ gegenüber einem in einer Reihe von Interviews während der Woche von Tony Catterick. Leider konnte Anthony Halstead krankheitsbedingt nicht teilnehmen. Um 1 Uhr hörten wir Hornduette mit Anneke Scott und Joseph Walters, der Gruppe britischer Spieler, diesmal auf Wiener Hörnern, die Werke von Weber aufführten. Jean-Pierre Dassonville spielte ein Intermezzo von Dupont auf einem Sechskolbenventil-Instrument von Adolphe Sax – beeindruckend! Ebenso die Aufführung von Gallays Quartett für vier Hörner in vier Tonarten unter der Leitung von Anneke Scott – genial! Um 2 Uhr gab es einen Vortrag von Jeffrey Snedeker über das Pariser Konservatorium des 3. Die Aufführung um 4 Uhr begann damit, dass Jeffrey Snedeker Webers Concertino auf Naturhorn spielte, gefolgt vom Ensemble Mengal, das diesmal auf Kolbenventilinstrumenten die Musik von Ryeland und Dubios aufführte – sehr beeindruckend. 5 Uhr war eine unbeschwerte Duett-Präsentation von Sarah Willis und Klaus Wallendorf von den Berliner Philharmonikern, die ihre neue CD bewarben. Zwischen der Duettpräsentation und dem 7-Uhr-Orchesterkonzert hielt die British Horn Society ihre Jahreshauptversammlung ab. Dieses Konzert begann mit Ligetis selten gehörtem Hamburger Konzert von Andrew Pelletier, gefolgt von Richard Watkins in einer Aufführung von Colin Mathews' Konzert. Den Abschluss des Programms bildete eine mitreißende Interpretation von Schumanns Konzertstück mit der Horngruppe der New York Philharmonic. Das Proms-Konzert an diesem Abend umfasste Werke von Sibelius, PM Davies und Bridge, aufgeführt vom BBC Philharmonic.

Der Hornist zum Aufwärmen am Freitag war Tim Thorpe vom BBC Wales Orchestra, gefolgt von gleichzeitigen Vorträgen von Peter Kurau (Transference Learning) und Kerin Black (Alexander Technik). Beim Recital um 11 Uhr treten Bernardo Silva, Rose French und das Budapest Festival Horn Quartet auf. Das Quartett spielte die Schneider- und Hübler-Konzerte für vier Hörner. Mittags spielte ein Quartett der Berliner Philharmoniker zur Freude des Publikums unbeschwerte Quartette, die größtenteils von Wallendorf arrangiert wurden. Dieses Konzert begann und endete spät, so dass das Picknick am Albert Memorial im Kensington Park, etwa zehn Gehminuten vom Imperial College entfernt, ebenfalls spät begann. Es gab eine schnell zusammengestellte Aufführung des Liberty Bell March für Solisten und massierten Hornchor (Musik an den Schlüsselbändern befestigt, damit die Person dahinter lesen kann). Wegen dunkler Wolken und etwas Regen wurde das Konzert nach ca. 10 Minuten aufgerufen. Während die Teilnehmer ein Sacklunch aßen, traten Horn Pure aus Thailand und zwei Quartette auf, eines aus Südtexas, das den Quartettwettbewerb gewonnen hatte. Das Symposium endete damit, dass Tim Thorpe mit Klavier, der South Queensland Hornchor und dann das Budapest und das American Quartets für zwei Kerry Turner Werke auftraten, und endete mit Bronze Triptych von Turner für 12 Hörner und Schlagzeug. Es folgte die IHS-Mitgliederversammlung, gefolgt von der BBC Scottish Symphony bei den Proms, die den Tag mit einem mitreißenden Ein Heldenleben ausklang.

Danke an Jonathan Stoneman für eine großartige Woche, gut geplant und gut ausgeführt. Denn er ist ein lustiger guter Kerl!