Willkommener Gast

bt_in_brisbane

Vom Patron

Dies war eines der besten der IHS-Symposien, mit so kompakten und komfortablen Räumlichkeiten, einem perfekten Klima zur besten Jahreszeit und gut koordinierten, hervorragenden Veranstaltungen. Ich habe an vielen Symposien teilgenommen, besonders am Anfang, als ich an der Gründung des Vereins beteiligt war. Ich war schon länger nicht mehr auf einem. Es war entzückend, Freunde zu treffen, die ich in Eselsjahren nicht gesehen hatte.

Ich lebe in Melbourne, und wir haben dort seit einigen Jahren ein Brass-Festival, an dem das American Horn Quartet und Jeff Nelson teilgenommen haben.

Aber es war etwas Besonderes, das Hornsymposium mit seinem größeren Kontingent an Hornisten in Australien abzuhalten.

Neben all den großartigen Auftritten etablierter Künstler ist es spannend, neue Talente zu hören – man fragt sich, in welche Richtung diese jungen Spieler gehen werden.

- Barry Tuckwell, Erster Präsident des IHS, Ehrenmitglied des IHS und Schirmherr des Symposiums 2010



Ein Abenteuer in Australien

Von dem Moment an, als ich auf qantas.com.au auf „Los“ klickte, konnte ich jedes Mal, wenn Australien in einem Gespräch auftauchte, einen plötzlichen Ansturm von Freude und Aufregung nicht unterdrücken. Ich war noch nie außerhalb der Vereinigten Staaten, außer Kanada, aber das zählt nicht! Dies wäre mein zweites Internationales Hornsymposium und ich konnte es kaum erwarten!
Allein und verwirrt kam ich am LAX an. Aber dann sah ich eine Person wie mich, die einen Hornkoffer schleppte. Im überfüllten Terminal folgte ich ihr fünf Minuten lang im James-Bond-Stil zum Qantas-Gate. Einen 12-stündigen Flug später landeten wir auf einem anderen Kontinent.

Während der Taxifahrt nach Brisbane war ich überwältigt von der Energie und Lebendigkeit der Stadt. Ein paar Stunden nach dem Einchecken im Hotel war es Zeit für die IHS-Eröffnungsfeier. Also ging ich weiter zum Queensland Conservatorium der Griffith University, wo sich eine riesige Menge Hornisten versammelt hatte. Ich erkannte sofort eine meiner langjährigen Hornisten, Lizzy, in einer Gruppe von Leuten; und als ich in ihre Richtung ging, kam ich an einem älteren, aber seltsam vertrauten Herrn in einem gebrannten orangefarbenen T-Shirt vorbei. Beim Doppel-Take wurde mir klar, dass es kein anderer als Australiens eigener Horn-Guru Barry Tuckwell war!

horn_chor_mitglieder
Einige Mitglieder des Massenhornchors

Nach meiner fanatischen Episode und meiner inneren Debatte, wann ich um sein Autogramm bitten sollte, war es Zeit für die Zeremonien. Wir alle eilten in das wunderschöne Auditorium, um von einem romantischen Lichtmuster über den Bühnenvorhängen begrüßt zu werden, das „einem riesigen Gehirn“ ähnelte, wie es Kerry Turner so schön formuliert hat.

Mit einem Willkommenswort von Peter Luff stürmte ein riesiges Hornensemble auf die Bühne, um ein intensives Stück aufzuführen, das nur für diesen Anlass in Auftrag gegeben wurde. IHS-Präsident Jeff Snedeker gab uns dann einige ermutigende Worte und sachdienliche Ratschläge. Er sagte, man sollte nicht alles versuchen, aber wenn man versucht, so viele seiner Lieblingsdinge, Künstler und Ausstellungen zu sehen, kann man nicht anders, als eine spektakuläre Zeit zu haben! Und nach all meinen überwältigenden Gedanken über das hektische Airline-Abenteuer und die schiere Größe der Stadt und der Convention erinnerte mich Jeff daran, dass es wichtig war, so viel Spaß wie möglich zu haben.

Die Woche ging mit einem Konzert nach dem anderen überwältigenden Konzerten und einer Präsentation nach der inspirierenden Präsentation weiter. Mein absoluter Lieblingsteil der Woche war, dass ich von den besten Leuten umgeben war: Hornisten. Oh, und die Exponate waren komplett aus Metall. Ich habe in dieser Woche einige tolle Leute kennengelernt und war so traurig, Australien verlassen zu müssen.
Auf dem Rückflug saß ich neben Dr. Rose French und dachte immer wieder daran, dass ich meine Erfahrung beim 42. Internationalen Horn Symposium gegen nichts eintauschen würde!

- John Turman, ab der Rice University in Houston TX