Willkommener Gast

alp_trio_3.JPGDas Bloomington Symposium war ein Sammelsurium köstlicher Gerichte. Das Servicepersonal umfasste die organisierten und effizienten IU-Horn-Studenten; der Meisterkoch war Rick Seraphinoff, der das Menü mit Anmut und Zauberei plante und ausführte. Das Vermächtnis von Philip Farkas und seinen Nachfolgern Michael Hatfield, Myron Bloom und Rick Seraphinoff, die vielleicht die führende Hornabteilung der amerikanischen Universität des XNUMX. Jahrhunderts repräsentierten, wurde während des Symposiums natürlich vorgestellt.

Jeder Tag war vollgepackt mit Opfergaben, manchmal zwei auf einmal, und jedes einzelne ein Juwel. Amateure, Studenten, Profis, Lehrer und andere Interessierte konnten wählen, ob sie an mehreren oder keiner Sitzungen teilnehmen möchten, während sie Hörner testen, Musik kaufen oder einfach nur „abhängen“. Da Mahlzeiten nicht an einem Ort angeboten wurden, war die informelle Interaktion zwischen Teilnehmern und Künstlern begrenzt, aber von denen, die sich dafür entschieden, überwunden!

Für jeden Hornisten, der dabei war, gab es Highlights. Einen Teilnehmer zu bitten, diese Veranstaltungen zu benennen, würde zu einer Liste der meisten Angebote führen, von den frühen Aufwärm- oder Yoga-Sitzungen über die Meisterkurse, Vorträge, Auftritte von Hochschullehrern und Orchesterspielern, Hornchoraufführungen an Universitäten und Regionen, zu den abendlichen Künstlerabenden. Das Camerata Orchestra, das nicht nur an einem, sondern an zwei Abenden Solisten begleitete, leistete mit einem vielfältigen, anspruchsvollen und manchmal obskuren Hornrepertoire einen außergewöhnlichen Job. Ein großes Lob an das Orchester und seinen Dirigenten Paul Gambill.

Wenn Sie dabei waren, war es eine Erfahrung fürs Leben. Wenn Sie das Horn lieben, dieses aber verpasst haben, denken Sie bitte daran, am nächsten und am nächsten und am nächsten teilzunehmen...

Bill Scharnberg
Herausgeber der Publikationen, The International Horn Society